News

ECCO-Studie: Österreichs Chefs hinken bei Social Media hinterher

Bereits zum zweiten Mal hat das internationale PR-Netzwerk ECCO International Communications die Social-Media-Auftritte der Vorstandsvorsitzenden der jeweils 20 größten börsennotierten Unternehmen nach Marktkapitalisierung in 21 Ländern untersucht. Das Ergebnis: Insgesamt sind die Vorstandschefs deutlich präsenter als noch vor zwei Jahren. Mittlerweile sind 58% der Chefs auf dem Karriereportal LinkedIn vertreten, im Vergleich zu 41% vor zwei Jahren. Twitter spielt weiterhin eine deutlich geringere Rolle: Lediglich 17% der Vorstände sind heute auf Twitter aktiv, 2017 waren es 14%. Inaktive Twitter-Accounts, die innerhalb der vergangenen 12 Monate nicht bespielt wurden, blieben in der Studie unberücksichtigt.

„Twitter zeichnet sich durch eine provokante und angriffige Sprache aus – die Risiken einer scharfen Gegenreaktion auf einen Tweet sind höher als auf einen Beitrag auf LinkedIn. Das erklärt, warum es unter den Social-Media-Profilen der 20 Vorstandsvorsitzenden aus Österreich nur einen Twitter-Account, aber immerhin neun LinkedIn-Profile gibt“, erklärt communication matters-Geschäftsführer und ECCO-Obmann Christian Kollmann. Damit sind Österreichs CEOs im internationalen Vergleich generell schwach auf den Social Media-Kanälen vertreten und erreichen nur Platz 18.

Frankreich erneut auf Platz 1
CEOs in Frankreich sind am aktivsten in den sozialen Netzwerken. 10 der 20 Vorstände und somit 50% haben dort einen Twitter-Account und sogar 70% (14 CEOs) sind auf LinkedIn vertreten. Bereits 2017 führten die Franzosen das Ranking an. An zweiter Stelle folgt Dänemark. In dem skandinavischen Land sind zwar nur 4 von 20 CEOs auf Twitter aktiv, allerdings haben 19 Manager ein LinkedIn-Profil. Auf dem dritten Platz folgt wie bereits 2017 Australien mit 6 CEOs auf Twitter und 13 LinkedIn-Accounts. Den dritten Platz teilt sich Australien mit den Niederlanden (4 CEOs auf Twitter und 15 LinkedIn-Accounts).

Follower-Champion USA
In den USA haben die CEOs weiterhin mit deutlichem Abstand die meisten Follower, auch wenn das Land im Ranking nur auf Platz 5 liegt. An erster Stelle weltweit steht weiterhin Apple-Chef Tim Cook mit mehr als 11 Millionen Followern auf Twitter (2017 waren es noch 5 Millionen). Zum Vergleich: Frankreichs Top-CEO Alexandre Bompard von Carrefour hat auf dem Kurznachrichtendienst rund 75.000 Follower. Die unangefochtene Nummer 1 auf LinkedIn ist auch 2019 Microsoft-Chef Satya Nadella mit über 6 Millionen Followern (2017: 1,5 Millionen).

Für die Studie analysierte ECCO die folgenden Länder: Argentinien, Australien, Ägypten, Brasilien, Chile, Deutschland, Dänemark, England, Frankreich, Indien, Italien, Mexiko, Niederlande, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika, Tschechien und die USA. Dabei haben die vier Länder Argentinien, Chile, Mexiko und Tschechien die Social-Media-Kanäle der 20 CEOs der umsatzstärksten Unternehmen untersucht.




Alle Leistungsbereiche

Auf einen Blick